a) Exkursionsführer (vom Vorjahr, Scripte und Poster zu Standorten)

b) Berichte und Beiträge ehemaliger Teilnehmer
    aus:
2005,
           
2003,
           
2002,
           
2001,
           
2000.

d) weitere Informationen auf Englisch: www.siberian-expedition.de

Vorurteile und

Wirklichkeit betreffs Sibirien

Sibirien ist kalt

Stimmt, aber nur im Winter. Im Juli und August ist es im kontinentalen Klima etwas wärmer und sonniger als in Europa. Dies betrifft insbesondere das Exkursionsgebiet.

In Sibirien gibt es nur große Urwälder

Völlig falsch. Selbst die am stärksten bewaldeten Regionen sind zu 30 - 60 % mit Mooren bedeckt. Im Gebiet der Sommerschulen sind Wälder nur auf 10 - 20 % der Fläche zu finden, da bevorzugt warme und trockene Regionen besucht werden, die bis in die nördlichen Ausläufer der Wüste Gobi reichen. Die Diversität der Vegetation und der Landschaften ist um ein Mehrfaches größer als in Europa oder Deutschland (ein Beispiel: bis 80 Arten/100 m² im Wald sind in Sibirien normal . Wälder in Deutschland zählen ab 15 Arten/100 m² als extrem artenreich)

Sibirien ist unwirtlich .

Unwirtlich gilt Sibirien wegen der langen kalten Winter und der Naturnähe der Landschaften (wenig erschlossen). Sie reisen in den warmen Monaten. Unwirtlichkeit ist zudem eine technische und ökonomische Wertung und von den inzwischen veränderten Möglichkeiten abhängig. Außerdem kann ein richtiger Winter auch sehr schön sein.

Die Menschen in Sibirien sind sehr arm.

Arme Menschen gibt es auch in Sibirien. Aber nur wenige und wie wird Reichtum richtig gemessen? Wirklich arm war Sibirien nie. Novosibirsk und Tomsk gehören heute zu den Zentren mit dem weltweit größten Wirtschaftswachstum mit einer unbeschreiblichen Beschleunigung des Konsums. Daran gemessen sind Novosibirsk und Tomsk nach Moskau und St. Petersburg die mit Abstand reichsten Regionen in Eurasien mit extrem hohen Mieten und Preisen (höher als in Deutschland!).

In Sibirien gibt es große Umweltver- schmutzungen.

Stimmt, es gibt punktuell große Probleme, die wir auch in Europa kennen: Bergbaufolgelandschaften, Kontamination von Oberflächen durch Öl und  Schwermetalle, Belastungen der Gewässer durch Abwasser etc.
Aber: Der Anteil belasteter Areale ist im Vergleich zu riesigen naturnahen Flächen sehr klein. Sie werden so etwas immer nur am Rande zu sehen bekommen (wenn überhaupt) und dadurch mit Sicherheit keine Beeinträchtigungen spüren. Es gibt - im Unterschied zu Europa - keine flächendeckende Beeinflussung durch Immissionen. Im Gegenteil, Sie werden sehr viele, vom Menschen völlig unbeeinflusste und daher wunderschöne Landschaften in einer unvorstellbaren Vielzahl zu sehen bekommen. Auch die Belastung mit Radioaktivität ist deutlich kleiner als im kleinen Europa .

Ein Reise nach Sibirien ist gesund- heitlich riskant

Nicht mehr, als der Besuch anderer Länder in Asien, Afrika oder Amerika. Das extrem kontinentale Klima ist allerdings anstrengend, die Übernachtung in freier Natur ebenfalls. Kleine Erkältungen sind in einzelnen Jahren schon mal aufgetreten. Wichtiger: Nicht jeder ist ausreichend Teamfähig und Reisen mit dem Bus sind auch nicht immer angenehm. Außerdem können in manchen Jahren die Mücken eine Plage sein (nur im Nordteil und max. 40 % der Zeit).
Aber: Die Mücken übertragen in Sibirien z. B. keine Malaria (gibt es nicht), das Gesundheitssystem ist sehr gut, überall ist gutes Trinkwasser verfügbar, es gibt nur selten Hygieneprobleme (bei Nichtbeachtung wichtiger Regeln wie z.B. Abwaschen von Obst vor dem Verzehr), die Versorgung mit Lebensmitteln ist sehr gut.  Typische Risiken falscher Lebensführung in Europa (Fettsucht, Bewegungsmangel, Allergien) werden ausgeglichen. Lebensmittel enthalten keine Konservierungsstoffe, Lebensmittelfarbe oder ähnliche Zusätze. Fast alle sind ökologisch produziert. Gentechnisch veränderte Lebensmittel werden sie nicht zu sehen bekommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorurteile und sonstige Infos

Impressum

last updated:
17.11.10

Für Info-Flyer bitte Symbole anklicken